Sprach- & Schluckstörungen bei MS

Was hast Du gesagt?

Lähmungen, Schwäche oder Koordinationsstörungen der Sprechmuskulatur bei Multipler Sklerose lösen Sprachstörungen aus. Der medizinische Fachbegriff für Sprachstörungen lautet Dysarthrie. Einige Menschen mit MS leiden unter Schluckstörungen, auch Dysphagie genannt. Beide Symptome der MS sind behandelbar. Sprachstörungen treten meist gemeinsam mit anderen MS-Symptomen auf, die durch Läsionen des Hirnstamms verursacht werden. Hierzu gehören Koordinationsstörungen und Tremor.

Symptome der Dysarthrie:

  • undeutliche Artikulation
  • lange Pausen beim Sprechen
  • Veränderung der Lautstärke (ungleichmässig) und des Sprechtempos
  • Veränderung der Stimmqualität (undeutlicher, rauer, gepresster, nasaler Klang)
  • Veränderung der Sprechmelodie (meist monoton)
  • Beeinträchtigung der Atmung

Die Fähigkeit, weiterhin sprachlich zu kommunizieren, hängt von dem Grad der Schädigungen ab. In den meisten Fällen werden die MS-Betroffenen von ihren Mitmenschen oder ihrem behandelnden Arzt auf eine vorhandene Sprachstörung hingewiesen.

Schluckbeschwerden (Dysphagie)

Einige MS-Betroffene leiden auch unter Schluckbeschwerden. Ein erstes Anzeichen hierfür ist ein häufig auftretender Husten nach dem Trinken. Zudem verschlucken die Betroffenen sich leicht, wenn sie bestimmte, z. B. krümelige Nahrung zu sich nehmen.

Symptome der Dysphagie:

  • vermehrtes Räuspern und häufiges Husten
  • Klossgefühl im Hals
  • häufiges Verschlucken an Speichel, Nahrung oder Flüssigkeit
  • Schwierigkeiten beim Schlucken, Gefühl, die Nahrung bleibe im Hals stecken
  • Gefahr einer Lungenentzündung, da Nahrung und Flüssigkeit in Luftröhre und Bronchien geraten können
  • Mangelernährung und Flüssigkeitsverlust
  • gewisse soziale Isolation, da es beim Verschlucken zu Nahrungsaustritt aus Mund und Nase kommen und somit peinliche Situationen entstehen können.

Schluckbeschwerden und das therapeutische Essen

Um Schluckbeschwerden diagnostizieren zu können, erfolgt eine eingehende Befragung des Betroffenen durch den Neurologen und Logopäden. Während eines so genannten therapeutischen Essens, werden die am Schlucken beteiligten Strukturen untersucht und beobachtet. Wenn nötig, nimmt der Betroffene in weiteren Untersuchungen mit Kontrastmittel angereicherte Nahrung in verschiedenen Konsistenzen zu sich. Mit Videokinematografie wird der Schluckakt begutachtet. 

1 2 3 4 5
Sie sind nicht eingeloggt. Sie müssen sich anmelden um diesen Artikel zu bewerten.